Die Kandidat:innen für die Vorstandswahl 2022 stellen sich vor

Assoc. Prof. PD Dr. Pascal A. T. Baltzer

Arbeitsstätte Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Medizinische Universität Wien (MUW)
Position Bereichsleitender Oberarzt, Allgemeines Krankenhaus der Medizinischen Universität Wien

Editor-in-Chief, European Journal of Radiology
Generalsekretär und Mitglied des executive board der European Society of Breast Imaging (EUSOBI)
Vorstandsmitglied AG Mammadiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft
Stellvertretender Leiter AG urogenitale Radiologie der Österreichischen Röntgengesellschaft

Leiter des wissenschaftlichen Komitees (Brustbildgebung) des European Congress of Radiology ECR 2022
Mitglied des wissenschaftlichen Komitees (Brustbildgebung) des RSNA 2022
Steering comittee Mitglied des Medical Imaging Cluster der Medizinischen Universität Wien

Gründer und Geschäftsführer der GbH radiologie-weiterbildung.de
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik
20 Jahre Erfahrung in diagnostischer und interventioneller Mammadiagnostik; Inhaber der österreichischen Screeningerlaubnis, und Spezialist im universitären Assessmentcenter; Betreuung von >40 akademischen Verfahren auf dem Gebiet der Brustbildgebung (Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen)
Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für die nächste Legislatur
Als Neuling im Vorstand konnte ich aus erster Hand die bisherige Arbeitsweise der AG Mammadiagnostik kennenlernen und so Möglichkeiten für Verbesserungen erkennen. Neben kommunikativen und organisatorischen Aspekten sehe ich ein großes Verbesserungspotential bezüglich der interdisziplinären politischen Stellung der AG Mammadiagnostik. Eine Stärkung der AG möchte ich durch folgende Maßnahmen erreichen:

Umstrukturierung der Arbeit innerhalb der AG Mammadiagnostik:
Derzeit geht der Vorstand nahezu ausschließlich operativer Tätigkeit nach. Ich sehe die Rolle des Vorstandes mehr im strategischen Bereich. Dem Beispiel äußerst erfolgreich tätiger Gesellschaften wie der European Society of Urogenital Imaging folgend, schlage ich die Bildung offizieller Arbeitsgruppen vor, welche operative Tätigkeiten in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand erledigt.

Einbindung der Basis:
Weitgreifende Entscheidungen sollten unter Einbeziehung der Mitglieder der AG getroffen werden. Dies beginnt mit der Bildung o.g. Arbeitsgruppen, welche sich aus den Mitgliedern der AG rekrutieren. Veröffentlichungen, Leitlinien und Weiterbildungsveranstaltungen inklusive des Deutschen Röntgenkongresses können dadurch vom bisher ungenutzten Potential motivierter, kompetenter und strategisch vernetzter KollegInnen profitieren. Die Arbeit der AG reflektiert besser die Bedürfnisse der Mitglieder, die Motivation der Mitgliedschaft und aktiven Teilnahme hat dadurch ein solides Fundament.

Leitlinienarbeit:
Brustbildgebung ist integraler, ja zentraler Bestandteil von Brustkrebsdiagnostik und Therapie. Ich bin ganz klar für ein selbstbewussteres Auftreten der AG Mammadiagnostik gerade auch hinsichtlich der Veröffentlichung und Bewertung von Leitlinien die die Kernkompetenzen der AG Mitglieder betreffen. In enger Abstimmung mit dem Vorstand der DRG aber auch internationalen Körperschaften ist es mir ein persönliches Anliegen evidenzbasierte S-Leitlinien zu veröffentlichen, die den Stand der Forschung korrekt bewerten und zu direkten Verhandlungen mit Fachgremien, Gesundheitspolitikern und Krankenkassen herangezogen werden können.

Diese Maßnahmen werden die Produktivität und das politische Gewicht der AG Mammadiagnostik nachhaltig stärken und stellen dabei auch sicher, dass die getroffenen Entscheidungen und umgesetzten Maßnahmen auch dem Willen der Mitglieder entsprechen.

Hier können Sie ein Interview zum Thema ansehen.

Prof. Dr. Matthias Dietzel, MHBA

Arbeitsstätten 1. European Journal of Radiology
2. Radiologie-Weiterbildung.de
3. Universitätsklinikum Erlangen, Institut für Radiologie, Gynäkologische Radiologie
Position @1. Stellvertreter des Editors in Chief. Leiter: Sektionen: Mammadiagnostik, Künstliche Intelligenz, Radiomics, gynäkologische Radiologie.
@2. Gründer
@3. Facharzt, Wissenschaftler
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik   
> 15 Jahre
Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für
die
nächste Legislatur
Nachwuchs
Motto: „DIE MAMMADIAGNOSTIK IST DAS ATTRAKTIVSTE TEILGEBIET DER RADIOLOGIE“
Meine Einschätzung: Leider gilt unter KollegInnen die Mammadiagnostik oft als wenig attraktives Nischenfach. Dies zu Verändern wäre eine Schlüsselaufgabe unserer AG!
Ziel: Gemeinsam erfolgreiche Kommunikationsstrategien und zeitgemäße Formate entwickeln, um ÄiW und StudentInnen für unser Fachgebiet zu begeistern!
Warum ich? Das Thema Nachwuchs ist für mich zentral. Das ist kein bloses Lippenbekenntnis:
Ich engagiere mich seit Jahren für nationale und internationale Nachwuchsorganisationen (DRG: FFZ, Forum für Radiologie; EUSOBI: Young Club, etc.): Dabei ermögliche ich StudentInnen den niedrigschwelligen Zugang zu unserem Mamma-Kongress. Ich entwickle „E-learning“ für das „Weiterbildungscurriculum Radiologie“, veranstalte ganztägige „Fit für den Facharzt“ Kurse in Kooperation mit dem Forum Jung Radiologie (DRG) etc.  

Weiterbildung
Motto: „ALTES BEWAHREN UND NEUES WAGEN!“
Meine Einschätzung: Das Weiterbildungsangebot unserer AG ist noch nicht ausgereizt!
Ziel: Das Weiterbildungsangebot unserer AG gemeinsam durch innovative und niedrigschwellige Angebote weiterentwickeln.
Warum ich? Weiterbildung steht im Zentrum meiner beruflichen Tätigkeit:
Durch über 200 eingeladenen Vorträgen auf inter/nationalen radiologischen Events verfüge ich über umfangreiche Erfahrungen in konventionellen Weiterbildungen.
Darüber hinaus bin ich von dem Potential innovativer digitaler Fortbildungen für unser Fachgebiet überzeugt. Ich engagiere ich mich daher als Veranstalter von digitalen live Weiterbildungen – z.B. „Erlanger Mamma Kongress“ (seit der 26. Ausgabe als Leiter), Ganztages-Workshops, Abend-Symposien (>200+ TeilnehmerInnen) etc. - und entwickle E-learning Programme für unser Fachgebiet.


Forschung
Motto: „BESSERE VERNETZUNG VON FORSCHUNG UND KLINIK“
Einschätzung: Noch immer trennen wir in der Mammadiagnostik „Forschung“ und „Klinik“ zu stark. Dabei belegen höchstrangige Publikationen in jüngster Zeit, wie praxisrelevant Forschungsergebnisse für unsere klinisch Arbeit sein können.
Ziel: Interaktive Formate entwickeln, um unterschiedlichste Aspekte der Forschung in der Mammadiagnostik zu beleuchten. Etwaige Gräben zwischen Klinik und Wissenschaft zuschütten.
Warum ich? Forschung in der Mammadiagnostik liegt in meiner radiologischen „Muttermilch“!
Ich gehöre als aktiver Wissenschaftler zu den internationalen profiliertesten MammaradiologInnen meiner Generation.
Ich bin überzeugt, dass alleiniges Publizieren für eine umfassende wissenschaftliche Tätigkeit nicht ausreicht. Daher engagiere ich mich zunehmend als wissenschaftlicher Herausgeber. Als stellvertretender Chefherausgeber des European Journal of Radiology verantworte ich unter anderem die Sparten Mammadiagnostik, Künstliche Intelligenz und Radiomics. Ich bearbeite dort über 1500 Artikel pro Jahr und erhalte einen umfassenden Überblick über die weltweite Forschungstätigkeit in unserem Fachgebiet. Hieraus wähle ich mit meinem Team qualitativ hochwertige und klinisch relevante Artikel aus. Daneben liegt mein Fokus auf dem klinisch/wissenschaftlichen Diskurs und ich entwickle innovative Publikationsformate zu diesem Zeck weiter (evidence based opinions, virtual special issue etc.). 

Hier können Sie ein Interview zum Thema ansehen.

PD Dr. med. Eva Maria Fallenberg

Arbeitsstätte Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
Position Oberärztin: Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie
Bereichsleitung: Multimodale und interventionelle Mammadiagnostik
Chair-Person European Diploma of Breast Imaging (EDBI)
Stellv. Vorsitzende AG-Mammadiagnostik der DRG
Executive Board Member EUSOBI
Mitglied Steuergruppe S3-Leitlinien Mammaarzinom
Mitglied S3- und AGO-Leitlinienkomission Mammakarzinom
Mitglied EFSUM-Komission Mammasonographie
Mitglied ESR Quality, Safety, and Standards Committee
DEGUM-Stufe III Kursleiter Mammasonographie
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik
18 Jahre
Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für die nächste Legislatur
•    Weitere Verbesserung der Positionierung bzw. Erhöhung der Vertreter der Radiologie in Leitliniengremien
•    Strukturierte Fortbildung junger Radiologen in der Mammadiagnostik
•    Konzept zur Sicherstellung der Qualifizierungskriterien kurativ tätiger Radiolog*innen („Fallsammlungskonzepte“), und Facharztausbildung im Rahmen der neuen Weiterbildungsordnung zusammen mit dem „Jungen Forum“.
•    Förderung/Etablierung wissenschaftlicher, bevorzugt multizentrische Studienprojekte zur Verbesserung auch der Vernetzung und internationalen Sichtbarkeit der deutschen Mammaforschung,
•    Förderung der Rolle der Bildgebung besonders im Zusammenhang mit den neuen Therapiekonzepten bei Brustkrebs.

Prof. Dr. med. Katja C. Siegmann-Luz

Arbeitsstätten - Referenzzentrum Mammographie Berlin
- Radiologie KW (Königs Wusterhausen, Brandenburg)
- Mammographie Screening Brandenburg Ost
Position - Leiterin des Referenzzentrums Mammographie Berlin
- Programmverantwortliche Ärztin der Mammographie-Screening-Einheit
  Brandenburg Ost
- Fachärztin in der Radiologie KW
  (Praxis und Diagnostisches Brustzentrum)
- Außerplanmäßige Professur an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
- seit 2018 Vorstandsmitglied (Schriftführung) der AG Mamma der DRG
- seit 2022 Vorstandsmitglied (Co-Kongresspräsidentin 2022) der DGS
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik
23 Jahre
Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für die
nächste Legislatur
Folgende Schwerpunkte möchte ich neben der weiteren Stärkung und Verbesserung des Mammographie-Screening-Programms (mit)bearbeiten:
- Arbeitsempfehlungen Mamma-MRT, Tomosynthese und Antikoagulation
  bei Mammabiopsien
- Erstellung weiterer Fallsammlungen für die DRG-Lernplattform „Conrad“
  (für Weiterbildungsassistenten und Brustzzentrum-Radiologen)
- Update Homepage und Implentierung einer Mentoringplattform zur
   Nachwuchsförderung

Prof. Dr. med. Stefanie Weigel

Arbeitsstätte Universitätsklinikum Münster
Klinik für Radiologie und Referenzzentrum Mammographie Münster
Position Oberärztin
Stellvertretende Leiterin des Referenzzentrums Mammographie Münster
Programmverantwortliche Ärztin der Referenz-Screening-Einheit
Vorstandsmitglied der AG Mammadiagnostik der DRG seit 2020
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik
Schwerpunkt seit 2005
Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für die
nächste Legislatur
Wissenschaftlich basierte Weiterentwicklung der Brustkrebs-Früherkennung
Evaluation der digitalen Brusttomosynthese  
Förderung der Weiterbildung und Spezialisierung

Prof. Dr. med. Evelyn Wenkel

Arbeitsstätte Universitätsklinikum Erlangen, Radiologisches Institut
Position OberärztinLeitung diagnostische und interventionelle MammadiagnostikVorstandsvorsitzende der AG Mamma der DRGMitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Dauer der Tätigkeit in
der Mammadiagnostik
Oberärztin
Leitung diagnostische und interventionelle Mammadiagnostik
Vorstandsvorsitzende der AG Mamma der DRG
Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Geplante Tätigkeit
innerhalb des
AG-Vorstands für die nächste Legislatur
Erarbeitung von Empfehlungen zur Durchführung und Indikation der Mamma-MRT und Tomosynthese
Zusammenarbeit mit dem Forum Junge Radiologie ausbauen zur Nachwuchsförderung in der Mammadiagnostik
Update der Homepage mit aktuellen Links